Der Zweck heiligt die Mittel?

Heute hat also Bayern eine "Steuersünder-CD" angeboten bekommen, und die deutsche Polizeigewerkschaft rät zum Kauf. Soso.
Genausowenig, wie ich Kinderpornos verteidigen will wenn ich gegen Zensursulas Internet-Stop-Schilder wettere, bin ich hier nicht für Steuerhinterziehung. Aber eine CD mit geklauten Informationen kaufen? Als Staat? Das finde ich schwierig. Nein, das finde ich sogar unmöglich!

 

Man muss sich mal überlegen, was das eigentlich ist, so eine Steuersünder-CD: Das sind illegal abgegriffene Daten, und diese Hehlerware will unser Staat - rechtlich angeblich abgesichert - kaufen um damit jagt auf Steuersünder zu machen!? Was will uns das sagen: Dass kleinere Verbrechen (wissentlich Hehlerware erstehen) ist OK, wenn es damit gegen das größere Verbrechen (Steuerhinzeiehung) geht? (Darf ich jetzt jemandem die Nase brechen wenn er sich unberechtig auf einen Behindertenparkplatz stellt?) Oder das der Staat zu allem Mitteln greift, wenn es um sein Blut (unser Geld) geht? Vielleicht...

 

Aber es ist doch moralisch und in seiner Form als Vorbild für seine Bürger unmöglich, sich auf solche dubiosen Deals im grauen, nein tiefschwarzen Millieu einzulassen. Wir sind doch kein Bananenstaat! Wäre ich ein Bankangestellter, ich würde mir gut überlegen mich "auf die schiefe Bahn" zu begeben.

 

Kriminalität wird ja von Deutschland gerade mit Millionenbeträgen gesponsert...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    thedickandthedonký (Sonntag, 07 Februar 2010 13:29)

    ein guter Kommentar .. fragt sich, nachdem schon die freie Marktwirtschaft verarscht worden ist und jetzt der Rechtsstaat missbraucht, was als nächste Prinzip der Politik zum Opfer fällt .